10 % Newsletter Rabatt sichern
Schnelle Lieferzeiten
Kein Mindestbestellwert
Telefon 0941 466 800

2019 Passamante Salice Salentino DOC

8,90 €*

Füllmenge: 0.75 Liter (11,87 €* / 1 Liter)

Sofort verfügbar, Lieferzeit 2-4 Tage

Produktnummer: 219020
Hersteller: Masseria Li Veli
Produktinformationen "2019 Passamante Salice Salentino DOC"
Die Masseria Li Veli hat sich weltweit einen Ruf als Produzent erstklassiger, authentischer Weine aus Apulien erarbeitet und sich unter anderem auf einige selten vorkommende Rebsorten wie Verdeca und Susumaniello spezialisiert. Die Familie Falvo, ehemalige Besitzer des Weinguts Avignonesi in der Toskana, aber mit apulischen Wurzeln, kaufte 1999 die Masseria und ihr 128 Hektar großes Land und hauchte dem Weingut neues Leben ein. Die Vision war es, einen neuen Qualitätsmaßstab in der Region zu setzen, sowohl durch die Bewirtschaftung der Weinberge als auch durch die Weinbereitung. Das Angagement würdigt der Wine Spectator mit der TOP-100 Listung bester Weingüter Italiens. 

Mit "Passamante" zeigt Li Veli, dass Negroamaro nicht altbacken oder rustikal sein muss. Elegant, definiert und geschmeidig ist hier die Devise. Intensiv in der Nase mit deutlichen Aromen von reifen roten Früchten, gefolgt von würzigen Noten von Zimt und Muskatnuss. Am Gaumen vollmundig, kraftvoll mit gut definierter Säurestruktur und anhaltendem Finish. 
Eigenschaften & Allergene "2019 Passamante Salice Salentino DOC"
Jahrgang: 2019
Lebensmittelbezeichnung: Wein
Weinart: Rotwein
Geschmack: trocken
Land: Italien
Anbauregion: Apulien
Qualität: DOC
Rebsorte: Negroamaro
Charakter: elegant & samtig, fruchtig & weich
Alkoholgehalt: 13,5 % vol.
Füllmenge: 0,75 Liter
Trinktemperatur: 16-18 °C
Allergene: enthält Sulfite
Passt zu: Pizza & Pasta
Anschrift Hersteller/Weingut: MASSERIA LI VELI, S.P. Cellino-Campi, Km 1 72020 Cellino S. Marco (BR), Italien
Hersteller | Weingut "Masseria Li Veli "
Entre-deux-Mers auf italienisch…

Was aus dem französischen oft fälschlicherweise als „Zwischen den Meeren“ übersetzt wird (zwischen den Fluten wäre korrekt) trifft im Salento absolut zu. Rund 1000 Jahre vor Christus ließ sich hier ein Volk nieder, das man Messapier nannte. Übersetzt bedeutet es soviel wie "Volk zwischen den beiden Meeren."

Welch passender Name für ein Gebiet, das sich zwischen dem Ionischen Meer im Westen und der Adria im Osten erstreckt. Noch heute markiert eine Straße, die "Limite dei Greci", die frühere Grenze zwischen dem Land der Langobarden im Norden und dem der Byzantiner im Süden.  An diese Straße grenzt auch die Masseria Li Veli.

Der Bauernhof Li Veli gehörte ursprünglich dem Marquis Antonio de Viti de Marco aus Lecce. De Viti de Marco war als Lehrer für öffentliche Finanzwirtschaft bis 1931 an der juristischen Fakultät in Rom tätig und hinterließ der Nachwelt ein bedeutendes wirtschaftswissenschaftliches Werk.

Die Familie Falvo kaufte 1999 das Anwesen, restaurierte den Bauernhof und baute einen großen Keller. Mit über 40 Jahren Erfahrung in der Weinbranche, wusste man die klimatischen Bedingungen zu schätzen. Außerdem ermöglichen die Böden qualitativ hochwertige Weine zu produzieren.

Milde Winter treffen auf heiße Sommer mit wenig Regen. Nächtliche frische Meeresbrisen sorgen für Abkühlung, sodass sich eine fruchtige Säure in den Beeren bilden kann. Die Böden sind von karstiger Natur, teils rot sandig. Sie sind durchlässig, sodass sich im Laufe des Winters in tieferen Schichten reichlich Wasser ansammelt. Da Weinreben bis zu 40 Meter tief wurzeln, haben die Reben konstanten Zugang zu natürlichem Wasser. Auch in den heißesten Sommer entsteht so kein Stress für die Rebstöcke.

Stressfrei ist auch die Weiterverarbeitung des Rebgutes im Keller. Der helle Carparostein aus der Region reflektiert die Sonne. Zusätzlich wird der unten liegende Barrique-Keller mittels Klimaanlage konstant auf 16 °C gehalten. Die gesamte Vinifikation läuft computergestützt ab, sodass man sich flexibel an den önologischen Bedarf der verschiedenen Trauben anpassen kann.

Bei den 33 ha Rebfläche hält man hingegen alte Weintraditionen aufrecht. Die Flächen sind überwiegend mit Negroamaro bepflanzt, die im lokalen Dialekt "niuru maru" genannt wird. Und das darf man wörtlich nehmen, kann man es sinnbildlich mit „doppelt schwarz“ übersetzen. Besser kann man diese leicht bittere Traube nicht charakterisieren. Außer Negroamaro findet sich noch Malvasia Nera um den klassischen Salice Salentino produzieren zu können. Ein Cuvée aus 85 % Negroamaro und 15 % Malvasia Nera. Und selbstverständlich wird hier zwischen den Meeren der bei uns so beliebte Primitivo angebaut.